Unser 31. Wochenende in China

Haus Bild
Dschänna berichtet

Es riecht nach Frühling. Während ich diesen Rückblick schreibe, sitze ich auf unserer Mini-Veranda und erfreue mich an den tollen Temperaturen und den doch humanen Luftwerten. Das Schöne an den warmen Temperaturen ist, dass die Mücken es noch nicht geschnallt haben. Das bedeutet, dass diese sich noch nicht raustrauen und ich somit gefahrlos draussen sitzen kann. Sobald die nämlich ihr Chance erkannt haben, ist das mit dem auf der Veranda sitzen wieder eine Tortour.

Die Maus ist nach der Schule gleich bei ihrer Freundin abgebogen und der Großer hat sich Übungsstücke für sein Schlagzeug mit nach Hause genommen. Dementsprechend laut ist es gerade im Haus.

Vergangenes Wochenende sollten wir unseren ersten Übernachtungsgast haben. Die Vorfreude war groß und hatte sich – leider – am Freitag in Luft aufgelöst. Grund war die Absage aus gesundheitlichen Gründen. Nun denn, Gesundheit geht vor und somit holen wir diese kleine Party irgendwann nach.

Mir ging es gesundheitlich immer besser und somit wagten wir am Samstag eine kleine Runde bei Sonnenschein. Ich spürte, wie mein Kreislauf nach acht Tagen Bettruhe doch sehr im Keller war. Gleichzeit freute sich mein Vitamin D Speicher wieder aufgefüllt zu werden. Am Sonntag war unsere Maus zu einem Kindergeburtstag geladen. Dafür fuhren wir sie mit der Metro hin und holten sie abends Apfelsaftbetrunken mit dem Taxi wieder ab. Auf dieser Weg haben wir eine neue Ecke und ein neues Compound in Suzhou kennengelernt und waren mal wieder überrascht, wie schön es hier doch ist.

Zudem ist uns aufgefallen, naja, eigentlich mir … das wir Geburtstage am Sonntag in Deutschland nicht so toll fanden. Da hatten wir abends immer unseren festen Ablauf, damit der Start in die neue Woche gut vorbereitet ist. Hier ist es so, dass mir noch immer ein guter Start in die neue Woche wichtig ist, doch das es auch Ausnahmen von der Regel geben kann. Und das mich das nicht gleich nervös macht oder ich denke, die Kinder kommen am Montag früh nicht aus dem Bett. Zeiten ändern sich und ich hoffe, dass ich mir diese Entspanntheit doch etwa länger erhalten kann.

Am Wochenende hat mein Mann sich wieder beim Kochen und Backen ausgetobt. Für ihn Tätigkeiten zur maximalen Entspannung. Für mich Tätigkeiten, die mich eher zum schwitzen und an das Ende meines Geduldsfaden bringt.

Und so war es, dass am Ende alle Spass hatten an diesem Wochenende und das ist das Einzige was zählt.

Suoyou de ài  (Alles Liebe)

Dschänna

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s