Unser 82. und 83. Wochenende in China

IMG_2287
Seit knapp zwei Wochen läuft das Internet eher schleppend bis gar nicht. Am 82. Wochenende hatten wir sogar gar keine Verbindung. Nichts. Warum und wieso … vielleicht, weil einer den Fuß auf der Leitung hatte oder weil sich in Peking wichtige Männern versammelt hatten. Was auch immer der Hintergrund ist, am Ende ist das Ergebnis immer das Gleiche: es funktioniert nicht, das Netz.

Da, wo andere spezielle Detox Kuren zur Entwöhnung dieser Technik machen oder Fasten von verschiedenen Plattformen, da wurde uns diese Entscheidung einfach abgenommen. Wir kommen entweder gar nicht online oder nur bedingt.
Für unseren Sohn ist das am bescheidensten, weil er das Internet braucht, um seine online Hausaufgaben abzurufen, um diese dann auch zu erledigen. Der Nachteil, wenn halt einfach alles online ist. Für mich ist es blöd, weil ich nichts veröffentlichen und die Beantwortung von E-Mails nicht zeitnah abarbeiten kann.

Und sonst so?

Sonst so merke ich, wie viel Zeit ich doch in diesem Netz verbringe. Aus einem ‚ich schau nur mal kurz was nach‘ können Stunden werden. Dann klicke ich mich von einem Beitrag zum nächsten und merke nicht, wie mir die Zeit zwischen den Finger davon rieselt. Manchmal habe ich eine Information oder einer Erkenntnis am Ende dieser Suche. Manchmal habe ich einfach nur Lebenszeit verbraucht.
Dieses Netz hilft mir in Verbindung zu bleiben. Mich mit Nachrichten zu versorgen und unterstützt mich bei meinen Kochversuchen. Alles gute Dinge.
Doch es zieht mich eben auch in seinen Sog und dann bin ich für ein paar Stunden versunken.Wenn ich dann wieder auftauche, dann muss ich mich meist kurz schütteln, damit ich auch wieder hier – im echten Leben – gut ankomme.

Vergangenes Wochenende waren wir dann viel draußen. Es riecht ein wenig nach Frühling hier und ich hoffe so so sehr, dass er bald da ist und dann auch etwas bleibt. Zur Einstimmung fand der jährliche Jinji Lake Lauf statt. Bereits zum 10. Mal liefen 30. 000 Menschen aus den verschiedensten Nationen um den See. Dieses Jahr stand der Lauf unter dem Motto „Run for Love“. Ein tolles Motto, wie ich finde. Mein allerliebster Ehemann ist auch mitgelaufen und wir sind mega stolz auf ihn.
Nun starten wir in eine neue Woche und fangen jeden Sonnenstrahl auf, den wir finden können.

Suoyou de ài  (Alles Liebe)

Dschänna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s